SPD Köpenick-Nord

Mehr Mitsprache für Bürger und Parteimitglieder bei Nominierung des Bundestagskandidaten

Bundestag


(v.l.n.r.: Matthias Schmidt, Reinhold Robbe, Marc-Oliver Ram)
 

Abbau bewährter Strukturen und Programme, Bankenkrise und Chaos, öffentliches Gezänk und Widerspruch, Worthülsen statt Taten: das sind die Schlagworte, mit denen sich die Bundesregierung derzeit beschreiben lässt.

"Die SPD will ab 2013 wieder die Geschicke der Bundesregierung lenken. Ein in der Regierungskoalition und im Bezirk stark verankerter Bundestagsabgeordneter ist gut für Treptow-Köpenick. Die SPD Treptow-Köpenick kämpft daher um das Direktmandat für den Deutschen Bundestag", sagte SPD-Kreisvorsitzender Oliver Igel. "Wir brauchen einen direkt gewählten Bundestagsabgeordneten der SPD, der seine ganze Kraft für den Wahlkreis einbringt, aber auch einen klaren Standpunkt zu den größten Sorgen in unserer Bevölkerung hat. Wir wollen auf dem Weg zur Kandidatur zum Bundestag einen neuen Weg gehen. In öffentlichen Regionalkonferenzen dürfen nicht nur Parteimitglieder mit unseren Kandidaten diskutieren, sondern jeder interessierte Bürger. Am Ende werden aber nur unsere Mitglieder in einer Mitgliederbefragung ihren Favoriten bestimmen. Das funktioniert nur, weil wir mehrere sehr gute Kandidaten haben, die diesen neuen Weg mitgehen", sagte Oliver Igel.

Die Regionalkonferenzen finden am 12. September 19.00 Uhr, 22. September 16.00 Uhr und am 25. September 19.00 Uhr statt.

Wer an der Mitgliederbefragung teilnehmen will, muss der SPD beitreten. Allerdings muss nach dem Parteigesetz am Ende eine Wahlkreiskonferenz von Delegierten endgültig entscheiden.

Dies ist ein neuer Weg, der Akzeptanz in der Partei, aber auch in der Bevölkerung findet und es der SPD am Ende wieder ermöglichen soll, einen direkt gewählten SPD-Abgeordneten für Treptow- Köpenick in den Bundestag zu entsenden.

Unsere Kandidaten sind:

Marc-Oliver Ram, Jahrgang 1963, lebt seit 29 Jahren in Berlin und seit 1995 im jetzigen Wahlkreis. Der Wahlfriedrichshagner ist verheiratet und Vater eines fünfzehnjährigen Sohnes und einer zwölfjährigen Tochter. Der ausgebildete Volljurist möchte seine Lebenserfahrung und seine umfangreiche Berufserfahrung außerhalb der Politik gerne als Wahlkreisabgeordneter für Treptow-Köpenick im Bundestag einbringen.

Reinhold Robbe, Jahrgang 1954, ist verpartnert, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, war Mitglied des Deutschen Bundestages (1994 - 2005) und Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages (2005 - 2010). Der gelernte Verlagskaufmann will seine langjährigen Erfahrungen in der Bundespolitik der SPD Treptow-Köpenick zur Verfügung stellen.

Matthias Schmidt, Jahrgang 1963, ist verheiratet und hat drei Kinder, er lebt mit seiner Familie seit 20 Jahren in Grünau, arbeitet mit Schwerpunkt Sportpolitik im Bundesinnenministerium, spielt gerne Tennis und läuft als Alt-Herren-Stürmer für den 1. FC Union auf. In der Kommunalpolitik hat er sich als Fraktionsvorsitzender parteiübergreifend Respekt und Anerkennung erworben. Diese Grundlage seines politischen Wirkens möchte er nun ausdehnen und sich im Bundestag für Treptow-Köpenick einsetzen, Wirtschaftspolitik und die Stärkung der Demokratie werden dabei seine Schwerpunkte sein.

 

Homepage SPD Kreis Treptow-Köpenick

 
Besucher:143544
Heute:29
Online:1