SPD Köpenick-Nord

Fraktion im Kiez „Kinderschutz – sexuelle Gewalt verhindern“ am 07. Februar 2011

Fraktion

Betroffene Gesichter und ernste Minen sah man bei der Veranstaltungsreihe Fraktion im Kiez der SPD-Fraktion Treptow Köpenick, die diesmal das Thema „Kinderschutz – sexuelle Gewalt verhindern“ mit Fachleuten und Interessierten diskutierte. Die evangelisch-freikirchliche Gemeinde in Oberschöneweide unter der Leitung von Pastor Guderian war dankenswerterweise Gastgeber für die Veranstaltung.

Der zuständige Bezirksstadtrat für Jugend und Schule, Dirk Retzlaff, beschrieb anhand von Statistiken die gegenwärtige Lage in Treptow-Köpenick. In den letzten Jahren hat sich die Atmosphäre in der Gesellschaft „vom Wegsehen zum Hinsehen“ geändert, so Retzlaff. Die Meldungen zur Verletzung des Kinderschutzes stiegen von 2009 bis 2010 rasant an. Kerngebiete liegen in Ober- und Niederschöneweide. Der Stadtrat unterstrich die Wichtigkeit der Prävention beim Thema Kinderschutz. Konkret helfen Kindern und Teenagern Verhaltenstrainings bei Einschätzung und Bewältigung von Gefahren. Mit 27 Millionen Euro ist das Kinderhilfebudget Treptow-Köpenicks fast siebenmal so hoch wie die Jugend- und Kinderförderung mit 4 Millionen Euro pro Jahr. Als „völlig unverständlich“ bezeichnete Retzlaff, dass Ober- und Niederschöneweide nicht mehr Problemkieze im neuen Sozialatlas Berlins sind. Außerdem wies der Stadtrat auf das Recht der Eltern und Erziehungsberechtigten hin, das polizeiliche Führungszeugnis der Betreuer der Kinder einzusehen.

Der Kinderschutzbeauftragte des Vereins Offensiv ’91 e.V., Stephan Bünger referierte über sexuelle Gewalt an Kindern. Macht und Abhängigkeitsverhältnisse konstruieren die Täter, um über ihre Opfer zu bestimmen. Täter sind meist Männer und hatten zu 70-80 % selbst sexuelle Gewalt erfahren. Als Verhaltenssymtome der Opfer verwies Bünger u.a. auf Selbstverletzungen, Angststörungen und Drogenmissbrauch. „Wichtig ist, den Kindern das Bestimmungsrecht über den eigenen Körper zu verdeutlichen“, unterstrich Bünger. Mit anatomisch korrekten Puppen und Rollenspielen können Kinder aufgeklärt und gewarnt werden.

Der jugendpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Treptow-Köpenick, Alexander Freier, sprach zur Täterstrategie der offenen Wohnungen von Pädophilen. Die Täter mieten in sozial schwachen Gebieten Wohnungen. Ähnlich aussehend wie Jugendklubs bekommen Kinder dort von Pädophilen Geld, Süßigkeiten, Alkohol, Drogen und Geschenke etc.. Meist sind es Kinder ohne Väter oder überforderter Mütter. Die Kinder fühlen sich dadurch anerkannt und geachtet. Die „Berliner Jungs“ haben sich des Problems der offenen Wohnungen bereits angenommen. Freier riet zur Wachsamkeit, wenn mehrere Jugendliche an Wohnungen klingeln oder vor diesen warten. Freier forderte, weiter die „Anonymität im Kiez zu bekämpfen“ und den Stadtteil für das „Problem der offenen Wohnungen zu sensibilisieren“.

Der Vorsitzende der Sportjugend in Treptow Köpenick, Steffen Sambill, informierte über den Kinderschutz im Sport. Die Besonderheit im Sport ist, dass die Vereine mit vielen Ehrenamtlichen arbeiten. Zudem sind Kinderschutzbeauftragte in Vereinen nicht üblich. Das Thema „Kinderschutz“ ist bereits verbindlicher Bestandteil der Ausbildung zum Übungsleite. ist. Der Landessportbund hat einen einheitlichen Meldebogen zu sexueller Gewalt, um Verdachtsfälle prüfen zu können. Zudem gibt es ein gezieltes Angebot für Pädophile, wo sie sich zu Betreuung hinwenden können, so Sambill.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Treptow-Köpenicks, Oliver Igel wies darauf hin, dass sich die SPD-Fraktion in Zukunft verstärkt um den Kinderschutz im Bezirk kümmern werde. Dies zeige auch der kürzliche gestellt Antrag an das Bezirksamt „alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Bürger- und Bürgerinnen-Kontakt zum Thema Kinderschutz zu schulen und zu sensibilisieren.

Ansprechpartner:
Oliver Igel, Tel. 01754105129
Alexander Freier, Tel. 017664097994

 

Homepage SPD Kreis Treptow-Köpenick

 
Besucher:143544
Heute:11
Online:1