SPD Köpenick-Nord

Schwerpunkt Schulsanierung - Bezirk investiert

Infrastruktur

Die Investitionen in öffentliche Gebäude des Bezirks werden 2016 deutlich ausgeweitet. Wie berichtet kann als Schwerpunkt dafür auf Sonderprogramme des Senats zurückgegriffen werden. So werden aus dem bereits im Jahre 2015 verteilten Sondervermögen Infrastruktur Wachsende Stadt (SIWA) im Jahre 2016 in die Schule am Heidekampgraben, die Sophie-Brahe-Schule und die Kiefholzschule 6,3 Millionen Euro investiert sowie in die energetische Sanierung zweier Dienstgebäude in Adlershof 2,3 Millionen Euro. Aus dem Landesprogramm für Schulen und Sportanlagen können 5,3 Millionen Euro eingesetzt werden.

„Der Bezirk setzt aus seinen Haushaltsmitteln zusätzliches Geld ein. Für die bauliche Unterhaltung der Gebäude des Bezirks sind 2016 9,3 Millionen Euro vorgesehen, davon allein 2,8 Millionen Euro für Wartung und Reparaturen in Schulen. Die Prioritäten sind jetzt festgelegt worden“, sagte Bezirksbürgermeister Oliver Igel, der im Bezirksamt für Hochbau zuständig ist. Von den knapp drei Millionen Euro für Schulen fließen allein 1,7 Millionen Euro in weitere Sanierungsmaßnahmen. Dahinter verbergen sich eine Vielzahl an Einzelmaßnahmen an mehr als 20 Schulen. So wird damit begonnen, die Fenster an der Schule am Altglienicker Wasserturm zu sanieren oder Fenster an der Hauptmann-von-Köpenick-Grundschule auszutauschen und mit Elektro- und Malerarbeiten zu verbinden. Schallschutz- und Brandschutzverbesserungen stehen ebenfalls auf der Aufgabenliste mehrerer Schulen wie auch der Neubau von naturwissenschaftlichen Klassenräumen. Neben Schulen werden 150 000 Euro in das Kulturzentrum Alte Schule in Adlershof eingesetzt. Weitere Mittel sind für die Feierhalle auf dem Friedhof Oberschöneweide, die Friedhofskapelle Rahnsdorf, die berühmte Skulptur „Die sich Erhebende“ von Ingeborg Hunzinger, die Kiezklubs in der Bohnsdorfer Dahmestraße, der Kiezklub Rahnsdorf und das Rathaus Johannisthal eingeplant. „Ein Schwerpunkt werden schließlich auch Maßnahmen sein, die zu einer Reduzierung von Nutzungskosten führen. Deshalb werden wir an mehreren Standorten die Umstellung auf Fernwärme einplanen oder fortsetzen sowie an neuen Standorten eine Gebäudeleittechnik einführen. Und schließlich schauen wir auch ins nächste Jahr: die beliebte Plansche in Plänterwald muss saniert werden. Wir bemühen uns derzeit aber auch um Landesmittel, um die Plansche 2017 sanieren zu können“, sagte Bezirksbürgermeister Oliver Igel.  

 

Homepage Oliver Igel

 
Besucher:143544
Heute:30
Online:1