SPD Köpenick-Nord

Herzlich Willkommen

„Liebe Bürgerinnen und Bürger von Köpenick-Nord und Dammvorstadt,

die SPD vor Ort wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr, in das sie hoffentlich wohlauf und gut hereingerutscht sind.

Auch in diesem Jahr würde ich mich freuen, wenn wir gemeinsam - die SPD Köpenick-Nord/Dammvorstadt und Sie, die Bürgerinnen und Bürger vor Ort – daran wirken, unsere Ortsteile weiter zu verbessern. Unserer Motto bleibt: Gemeinsam gestalten.

Über neue Ideen und Diskussionsbeiträge freuen wir uns immer. Wollen Sie mit uns in Kontakt treten oder Mitglied werden? Schicken Sie uns eine E- Mail oder kommen Sie am besten einfach zu unseren Abteilungssitzungen. Wir treffen uns an jedem vierten Dienstag des Monats, ab 19 Uhr im Ratskeller Köpenick.

Wir würden uns freuen, Sie demnächst bei uns begrüßen zu können.

Ihr

Tom Schreiber

Vorsitzender der Abteilung Köpenick-Nord und Dammvorstadt

 
 

18.07.2016 in Allgemein von SPD Kreis Treptow-Köpenick

Die SPD Treptow-Treptow-Köpenick hat die folgende Erklärung unterzeichnet:

 

Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Treptow-Köpenick


Keine Diffamierung des Zentrums für Demokratie!

Notwendige Anmerkungen  zum Bezirkswahlprogramm der AfD
Die AfD Treptow-Köpenick fordert in ihrem Bezirkswahlprogramm einen „Neustart“ für das Zentrum für Demokratie. Dem Zentrum werden „zweifelhaftes Demokratieverständnis“, „einseitige Fixierung auf linke Projekte“ und Ausgrenzung „bürgerlicher Kräfte“ unterstellt. Das Fest für Demokratie habe sich zu einem „Tummelplatz für linksradikale und zum Teil verfassungsfeindliche Propaganda“ entwickelt. Die AfD fordert, dass der „bisherige inhaltliche und personelle Ansatz“ des Zentrums auf den Prüfstand müsse. Dagegen sprechen wir uns entschieden aus.
Das Zentrum für Demokratie ist keineswegs ein Ärgernis für unseren Bezirk, sondern hat im Gegenteil eine 13-jährige Erfolgsgeschichte und leistet wertvolle und vielseitige Bildungsarbeit. Das Zentrum fördert in verdienstvoller Weise demokratische Kultur in unserem Bezirk und darüber hinaus und bietet Beratung sowie Unterstützung in der Auseinandersetzung mit Menschenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus. Unzählige Schulprojekttage, Ausstellungen, Netzwerkrunden, Diskussionsveranstaltungen und Fachtage sprechen für sich.  Die Förderung von demokratischen Werten ist heute noch genauso aktuell und wichtig wie zur Gründung des Zentrums im Jahr 2003. Egal, von wem es auch angegriffen wird, das Zentrum ist und bleibt ein guter Ort der Demokratieförderung und hat  einen festen Platz in unserem Bezirk. Wir solidarisieren uns mit dieser Arbeit und diesem Projekt.
(Das Zentrum für Demokratie ist ein Projekt des Vereins offensiv 91 e.V. und wird durch das Bezirksamt, das Land Berlin und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Zu ihm gehören InteraXion, eine Anlaufstelle für Migrant_innen, die Integrationslotsen für Treptow-Köpenick, das Register zur Erfassung rassistisch, antisemitisch, homophob und rechtsextrem motivierter Vorfälle, der Berliner Beirat für Schöneweide sowie die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie in Schöneweide und Treptow-Köpenick)

Berlin, im Juli 2016

 

20.06.2016 in Bezirk von Oliver Igel

Bilanz und Ausblick für Treptow-Köpenick

 

Für die Zeitung "Schmidts Ekke" bin ich gebeten worden, die letzten fünf Jahre als Bezirksbürgermeister Revue passieren zu lassen und auch einen kleinen Ausblick zu geben. Das ungekürzte Interview können Sie hier lesen.

 

14.06.2016 in Allgemein von Oliver Igel

Oliver Igel bei Facebook

 

 

22.04.2016 in Allgemein von Oliver Igel

Die "Plansche" wird saniert

 

In der Top-10-Liste der Wasserspielplätze Berlins hat die Top-10-Redaktion auf Platz 1 die Plansche im Plänterwald gesetzt - na klar. Ein wahres Vergnügen, nicht nur für Kinder und vor allem im Sommer. Idyllisch mitten im Wald gelegen, ist die Plansche ein beliebtes Ausflugsziel. Doch sie ist auch in die Jahre gekommen. Jetzt wird die Sanierung geplant.

 

22.04.2016 in Jugend von Oliver Igel

"Johannisthaler Sternchen" greifen zu neuen Sternen

 

Eine Kita in Johannisthal profitiert in diesem Jahr von einem Sonderprogramm des Senats zur Kindertagesstättensanierung. "KSSP" heißt das Zauberwort und die Abkürzung für das "Kindertagesstätten- und Spielplatz-Sanierungsprogramm". 704000 Euro aus dem Programm erhält Treptow-Köpenick im Jahr 2016 daraus. Was mit dem Geld geschehen soll, muss beim Senat beantragt werden. Nun kam die Bewilligung.

 
Besucher:143541
Heute:2
Online:2
 

Matthias Schmidt

 

Oliver Igel

 

Martin Schulz

 

Kieznachrichten