SPD Köpenick-Nord

18.06.2018 in Verkehr von Oliver Igel

Zum Fluch-Hafen

 

Lange nichts mehr gehört vom Großflughafen BER am Standort Schönefeld? Der eine oder andere mag davon nichts mehr hören, viele wollen auch künftig nichts davon hören. Viele in Treptow-Köpenick sind gar nicht so unglücklich darüber, dass die Termine für die Eröffnung Jahr für Jahr nach hinten verschoben werden und dieser bestenfalls mit acht Jahren Verspätung starten wird.

 

09.09.2017 in Verkehr von Oliver Igel

Parken und reisen

 


In Treptow-Köpenick soll es künftig mehr so genannte Park-and-ride-Parkplätze geben. Damit sollen Autofahrer ermutigt werden, an S-Bahn-Stationen ihr Auto abzustellen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln weiterfahren. Baustadtrat Rainer Hölmer (SPD) teilte nun mit, dass das Bezirksamt schon seit Jahren bemüht ist, gemeinsam mit dem Senat und Brandenburger Umlandgemeinden, weitere Flächen dafür einzuplanen. Bisher gibt es am S-Bahnhof Altglienicke 380 Stellplätze und am S-Bahnhof Grünau etwa 100 Stellplätze. Das Bezirksamt will sich für einen weiteren Ausbau engagieren.  

 

13.03.2016 in Verkehr von Oliver Igel

Zusammenhalt des Flughafenumfeldes stärken

 

Auf meinen Antrag hin hat die SPD Treptow-Köpenick beschlossen, Verbesserungen beim Lärmschutz für das Flughafenumfeld zu fordern sowie die Einführung einer Fluglärmabgabe für Passagiere am Flughafen Schönfeld. Die Mittel sollen den Gemeinden und Bezirken, die vom Fluglärm betroffen sind, zugute kommen. Was an anderen Flughäfen geht, muss auch in Berlin möglich sein.

 

01.10.2015 in Verkehr von SPD Kreis Treptow-Köpenick

Mehr Mittel für Berlins Nahverkehr

 

Berlin erhält künftig verlässlich mehr Geld.für den Öffentlichen Personennahverkehr. Darauf hat Swen Schulz, Haushaltsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hingewiesen. Hintegrund ist die Einigung von Bund und Ländern über die sogenannten "Regionalisierungsmittel". "Angesichts der Debatte über die Flüchtlingsfrage ist diese Weichenstellung in den Hintergrund getreten", so Schulz. "Aber gerade die wachsende Stadt Berlin braucht Geld für den Öffentlichen Personennahverkehr - und Berlin braucht verlässlich jährlich anwachsende Mittel. Das wurde erreicht. Berlin erhält im nächsten Jahr knapp 430 Millionen Euro, bis 2019 steigen die Mittel sogar auf fast 440 Millionen Euro. Diese Dynamisierung war eine wesentliche Forderung, die wir nun erfüllen."

Damit sei fürs Erste eine Lösung gefunden worden, die Berlin auf längere Sicht mehr Unterstützung für den Öffentlichen Nahverkehr biete, sagte Schulz. "Allerdings müssen wir auf lange Sicht klären, ob die Belange der Ballungsräume ausreichend abgebildet sind. Der aktuelle Verteilungsschlüssel berücksichtigt zwar das Bevölkerungswachstum, aber eben auch die Zugkilometer. Hier schneidet Berlin im Verhältnis zu den Flächenländern schlechter ab. Doch zunächst steht die gute Nachricht für die Bahnkunden im Vordergrund."

 

15.06.2015 in Verkehr von Oliver Igel

Dauernd im Stau

 
Der Haltestellenumbau an der Müggelheimer Straße ist inzwischen beendet. Hier quälten sich viele lang.

Nicht nur als Autofahrer muss man starke Nerven haben: Baustellen betreffen Radfahrer und Fußgänger genauso. Man könnte meinen, ständig würde gebaut werden, und zwar immer genau auf meinem Weg. Immer dieser Stau, frühmorgens oder nachmittags, jedenfalls immer dann, wenn man es selbst überhaupt nicht gebrauchen kann. 

 
Besucher:143544
Heute:10
Online:1